[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Barbing - Der Mensch im Mittelpunkt.

Ein verlässlicher Kompass zeigt den Weg - Schierlinger Dreikönigstreffen :

Ortsverein

Während ein Kompass die vier Himmelsrichtungen aufzeigt, gibt er den Sozialdemokraten drei Werte vor: „Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“ – so die niederbayerische Bezirksvorsitzende Johanna Werner-Muggendorfer.

Das Labertaler Dreikönigstreffen nutzten die Kreisvorsitzenden aus verschiedenen Landkreisen und Regierungsbezirken dazu, sich über die Werte und die strategische Ausrichtung der bayerischen SPD zu unterhalten und sprachen der bayerischen SPDFührung ihre Unterstützung aus.
Die beiden Landtagsabgeordneten Margit Wild aus der Oberpfalz und Johanna Werner Muggendorfer aus Niederbayern diskutierten gemeinsam mit den beiden Kreisvorsitzenden Rainer Hummel (Landkreis Regensburg), Ruth Müller (Landkreis Landshut) und Regensburgs stellvertretendem Landrat Josef Weitzer.
Nach den schlechten Wahlergebnissen bei der Landtagswahl 2008 und der Bundestagswahl 2009 habe die SPD sowohl im Bund als auch in Bayern die Konsequenzen gezogen und sich neu aufgestellt und positioniert. Sowohl auf der politischen als auch auf der Partei-Ebene habe eine junge Generation die die Ruder übernommen, stellte Margit Wild fest. Markus Rinderspacher habe sich als Fraktionsvorsitzender hervorragend positioniert und halte die Fraktion „gut auf Trab“,
waren sich die beiden Landtagsabgeordneten einig. Gemeinsam mit der Partei habe man neue Veranstaltungsreihen ins Leben gerufen und suche
verstärkt den Dialog mit Vereinen, Verbänden und Institutionen. Engagement, Kompetenz und die Weisheit der Vielen innerhalb der SPD hat die SPD stark gemacht und so die sozialdemokratischen
Werte und Prinzipien in der Mitte der Gesellschaft verankert, bekräftigte Josef Weitzer.
Auch der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel habe beim Parteitag 2009 in Dresden erklärt, dass die SPD ein Teil der Gesellschaft sei und sich breiter und stärker vernetzen werde, um allen Menschen
Teilhabe am sozialen Wohlstand zu ermöglichen, ergänzte Rainer Hummel.
Gerade die Zusammenarbeit zwischen Niederbayern und der Oberpfalz klappe bei der SPD hervorragend, stellte die Landshuter Kreisvorsitzende Ruth Müller fest. Gemeinsam habe man den SPD-Arbeitskreis Labertal gegründet, der nun 14 Ortsvereine entlang der Laber umfasse. Seit
einigen Jahren praktiziere man die Öffnung der SPD hier modellhaft – sowohl landkreis- und bezirksübergreifend als eben auch in der Zusammenarbeit mit Schulen, Kirchen oder Vereinen.
Dies wolle man auch weiter intensivieren, damit die SPD als die sozial gerechtere und modernere Alternative bei den Bürgern in Bayern attraktiver wird und so mehr Einfluss auf die Landespolitik
zum Wohle Bayerns nehmen kann.
Die Menschen haben in den vergangenen Wochen und Monaten gemerkt, dass schwarz-gelb nur Klientelpolitik mache – angefangen von der Verlängerung der Atomlaufzeiten bis hin zu den
Zuzahlungen bei den Medikamenten. Egal ob Gesundheits-, Energie- oder Sozialpolitik – die Zeche zahlen bei schwarz-gelb die Bürgerinnen und Bürger. Mehr Netto vom Brutto habe es nur für die Konzerne, Großverdiener und Hoteliers gegeben, machte Muggendorfer deutlich.
Landkreis- und bezirksübergreifend stehe man hinter dem Erneuerungs- und Modernisierungskurs, den der Parteivorsitzende Florian Pronold gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden im Landtag Markus Rinderspacher und der Generalsekretärin Natascha Kohnen eingeschlagen habe. Beispielsweise könne man am gemeinsam erarbeiteten Bildungskonzept der Gemeinschaftsschule feststellen, dass der Kompass stimme, der seit fast 150 Jahren der SPD die Richtung vorgibt,
ergänzte die Bildungspolitikerin Margit Wild mit einem aktuellen Beispiel aus der Landespolitik.

 

Homepage SPD UB Regensburg

- Zum Seitenanfang.